Open Nav
Cancel

Wahl in Frankreich 2022: Fünf Erkenntnisse aus unserer Wahl-Umfrage

Published May 17, 2022

Toluna Corporate

Teile das

Manchmal ist der Ausgang einer Wahl eine Überraschung. Und manchmal? Nicht so sehr.

Das Ergebnis des zweiten Wahlgangs der französischen Präsidentschaftswahlen 2022 war nicht überraschend. Einundsiebzig Prozent der französischen Bürgerinnen und Bürger sagten vor der Wahl den Sieg von Emmanuel Macron voraus – sie wussten nur nicht, in welchem Umfang er gewinnen würde.

Am Tag der zweiten Wahlrunde haben Harris Interactive und Toluna gemeinsam eine große Umfrage für RTL und M6 durchgeführt. Diese „Voting Day“-Umfrage wurde zwischen 9 und 17 Uhr unter mehr als 7.000 französischen Bürgern durchgeführt und war damit die größte Umfrage am Wahltag in Frankreich.

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie?

 

1. Unsere erste Beobachtung war, dass die Wähler ihre Entscheidungen schon lange vor der Wahl getroffen haben, und zwar etwas früher als 2017. Mehr als vier von zehn Wählern (43 %) gaben an, dass sie immer wussten, für wen sie im zweiten Wahlgang stimmen wollten – noch vor den Ergebnissen des ersten Wahlgangs. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die meisten Wählerinnen und Wähler wussten, wer in den zweiten Wahlgang einziehen würde.

Die Wahl 2017 war etwas überraschender, da Emmanuel Macron, ein Kandidat, der zum ersten Mal antrat, in der ersten Runde den ersten Platz belegte. Bei dieser Wahl gaben nur 35 % der Wähler an, dass sie ihre endgültige Wahl bereits vor der ersten Runde kannten. Im Jahr 2022 waren die französischen Bürgerinnen und Bürger fest entschlossen: 74 % hatten sich entweder vor oder nach Bekanntwerden der Ergebnisse des ersten Wahlgangs entschieden.

Die Wählerinnen und Wähler, die sich in den letzten Tagen vor dem zweiten Wahlgang entschieden haben, haben sich fast gleichmäßig auf die beiden Kandidaten verteilt (26 % Marine Le Pen; 25 % Emmanuel Macron), wobei die Debatte zwischen den Wahlgängen keinen großen Einfluss auf die Wahlabsicht hatte.

2. Es ist klar, dass Marine Le Pen für die Wähler von Emmanuel Macron eine wichtige Rolle spielte und umgekehrt. Bei den Wählern von Marine Le Pen gaben 43 % an, dass sie in erster Linie für sie gestimmt haben, um eine Wiederwahl Macrons zu verhindern – ein Anstieg um vier Prozentpunkte gegenüber 2017. Für die Wähler von Macron ging es darum, den Kandidaten des Rassemblement National zu blockieren. Die Hälfte (50 %) der Wähler von Emmanuel Macron gibt an, dass sie in erster Linie für ihn gestimmt haben, um zu verhindern, dass Marine Le Pen Präsidentin wird – ein Anteil, der neun Punkte niedriger ist als 2017 (59 %).

3. Den Kandidaten werden unterschiedliche Fähigkeiten zugeschrieben. Für Marine Le Pen war es ihre Fähigkeit, über alltägliche Belange zu sprechen (56 %) und ihr Wahlprogramm (55 %). Bei Emmanuel Macron waren es seine Fähigkeit, Frankreich international zu vertreten (54 %) und sein präsidiales Auftreten (47 %).

Für Le Pen spiegeln diese Wahrnehmungen die Ergebnisse von 2017 wider. Für Macron hat sich diese Wahrnehmung jedoch seit 2017 dank seiner Leistung im Amt verstärkt. Als er 2017 zum ersten Mal kandidierte, wurden seine Fähigkeit, Frankreich im Ausland zu vertreten (40 %), und seine Fähigkeit, ein guter Präsident zu sein (35 %), nicht so stark wahrgenommen wie heute.

4. Die beiden radikal unterschiedlichen Positionen von Macron und Le Pen wurden in einem Wahlkampf deutlich, in dem die Kaufkraft ein zentrales Thema für die Wähler war. Mehr als die Hälfte (52 %) der Franzosen nannten sie als einen der wichtigsten Faktoren für ihre Wahlentscheidung, und sie war das meistgenannte Thema während des gesamten Wahlkampfs. Im Jahr 2017 war die Kaufkraft nur der fünftwichtigste Faktor (29 %). Marine Le Pen profitierte davon und wurde als die Kandidatin angesehen, die diese Themen am ehesten ansprechen würde. Tatsächlich nannten 64 % ihrer Wähler die Kaufkraft als ihr Hauptanliegen.

Gleichzeitig verlor das Thema des Krieges in der Ukraine, das im Februar im Mittelpunkt der Debatten stand, an Intensität und erschien nur noch für 21 % der Franzosen – und insbesondere für die Wähler von Emmanuel Macron (33 % gegenüber 5 % der Wähler von Marine Le Pen) – als wichtiges Thema.

5. Insgesamt sind die französischen Bürgerinnen und Bürger nicht sehr begeistert von der Wiederwahl von Emmanuel Macron. Dreiundvierzig Prozent erwarten, dass sich ihr persönliches Leben in den kommenden Monaten verschlechtern wird, und derselbe Prozentsatz geht davon aus, dass sich die Lage in Frankreich insgesamt verschlechtern wird. Selbst diejenigen, die für Macron gestimmt haben, sind nicht übermäßig optimistisch, was positive Veränderungen angeht, denn nur 36 % können sich vorstellen, dass seine Wiederwahl zu einer Verbesserung ihrer persönlichen Situation führen wird.

Für die meisten Franzosen hat diese Wahl einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Die ersten Worte, mit denen sie den Wahlkampf beschreiben, sind Enttäuschung (73 %) und Scheitern des Rennens (65 %). Nur sehr wenige Franzosen empfanden den Wahlkampf als überzeugend oder nützlich.

Teile das
This site is registered on wpml.org as a development site.